Ford A Tourer

Der Erfolgreiche

Henry Ford hatte wieder einmal sein Gespür für die Bedürfnisse und Sehnsüchte der Massen bewiesen. Nach 15 Millionen gebauten Modellen des Ford T brachte Ford das Modell A auf den Markt. An wesentlichen Stellen modernisiert, ein klein bisschen luxuriöser und größer als die Blechliesel und dennoch erschwinglich für Viele erschien das Modell A. Vierradbremsen, einen elektrischen Anlasser, ein Drei-Gang-Getriebe (der Ford T hatte nur zwei Vorwärtsgänge), ein robuster Ganzstahlaufbau mit einem pflegeleichten Motor zeichneten das neue Massenmodell aus.

Der Ford A Tourer lief viele Jahre in den USA und wurde dort restauriert. Dabei wich die ursprüngliche Sechs-Volt-Anlage einer Zwölf-Volt-Elektrik. Das macht den Ford noch zuverlässiger. Zwei Extraausstattungen hat unser Ford A: Einen motorschonenden Freilauf für den dritten Gang und eine Heizung. Sie besteht aus einem Wärmetauscher, der auf den Auspuffkrümmer aufgelegt ist. Die so erwärmte Luft wird vom Kühlerventilator in den Fußraum gepustet. 

Es ist nicht bekannt, ob dieser Ford A schon einmal einen Namen bekommen hat. Da aber die anderen Oldtimer schon vor vielen Jahren Namen bekamen, hat das Dohna-&Dombert-Team ihn Henry getauft.